Mit meinen Arbeiten Möchte ich sinnliche und Poetische Räume schaffen. Räume die Berühren und den Sinn dafür wecken, dass alles auch ganz anders sein könnte.

 

 

Mareike Buchmann ist Tanz-und Performancekünstlerin, Choreografin und Dozentin für Tanz, Performancepraxis und Literatur.

 

Ihre Arbeiten werden angetrieben von der Fragestellung „Wie kann Bewegung initiiert werden?“ und suchen einen radikalen Weg der Verbindung von Denken, Fühlen und Ausdruck in ihrer wechselseitigen Verbindung.
 Dabei begreift sie die Prozesse des Schreibens, Sprechens und Tanzens als gegenseitige Erweiterung. Es entsteht eine konsequente Verbindung von Körper, Stimme, Sprache und Raum.

 

Ihr künstlerischer Ausdruck ist nicht mit Überschriften wie Tanz, Performance und literarischer Text als einzelne Felder zu versehen. Vielmehr ist es die über den Körper gefundene Konsequenz einen irritierenden Gesamteindruck zu kreieren der nicht auf Provokation sondern auf ein gemeinsames Erlebnis von Räumlichkeit hinzielt. Es ist nichts weniger als die besondere Schaffung von Wahrnehmungsqualitäten.

 

Seit 2010 kreiert sie Soloarbeiten, 2015 gründet sie das Performanceensemble IMPUKS, ist Mitglied der Performancegruppe „Raum (0)“ und kollaboriert mit Künstlern aus der freien Tanz- und Theaterszene.

Arbeiten u.a. bisher gezeigt: Landungsbrücken Frankfurt| Kammerspiele Wiesbaden Mousonturm, Frankfurt | Zeitraumexit, Mannheim | pad-Performance Art Depot, Mainz | Kellertheater Frankfurt | Kunstverein Montez, Frankfurt | Atelier Frankfurt | Walkmühle, Wiesbaden | laut – Klang Kunst Festival, Mainz | Frikk Festival, Berlin, Tic Mainz

 

Neben ihrer künstlerischen Arbeit unterrichtet sie seit mehreren Jahren mit Leidenschaft Menschen jeden Alters. (z. B. movimento Mainz, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Staatstheater Wiesbaden, mediacampus Frankfurt und in zahlreichen Weiterbildungs- und Kunstprogrammen für Tanz und Performance).

 

 

Ihren Unterricht entwickelt sie auf Grundlage ihrer künstlerischen Methoden, ihrer Bewegungsforschung und in Auseinandersetzung mit Techniken des Zeitgenössischen Tanzes, somatischen Studien, der Vipassana-Meditation und Philosophie.